Zeige alle
Mein Account

Keine Produkte im Warenkorb

Bücher

Zurück zur vorigen Seite
Inhalt

Produktbeschreibung

„,Gelegenheits-Philosophie‘ ist dasjenige Philoso­phieren über Lebenssituationen, das aus diesen Situationen selbst entspringt. Es ist nicht die Philosophie, die Schwierigkeiten hervorbringt, vielmehr das schwierige Leben, das Philosophie produziert.“ (Günther Anders)

Günther Anders (1902–1992) ist immer noch fast ausschließlich als Technik-Kritiker und Philosoph des Atomzeitalters bekannt. Als ein Mahner und Warner also, der es sich zur Lebensaufgabe ge­macht hat, die Diskrepanz zwischen dem mensch­lichen Herstellungs- und Vorstellungs­vermögen philosophisch zu analysieren und in der politischen Praxis deren Folgen zu bekämpfen. In der Fokussierung auf den Warner und Aktivisten Anders ging aber verloren, dass dessen Werk mehr zu bieten hat als jene Kritik und jenen Aktivismus, die erst mit seiner Rückkehr aus dem Exil 1950 maßgeblich wurden. Max Beck wirft neue Schlaglichter auf Anders’ mittlere Schaffens­periode und damit bislang vernachlässigte Aspekte seiner Philoso­phie. Er analysiert die besondere, im weites­ten ­Sinne essayistische und dialogische Form der Philoso­phie, die wiederum Ausdruck seiner sogenannten Gelegen­heits­philosophie ist. Diese spezifische Form und Methode wird vor dem Hinter­grund eines präg­nanten Abschnitts seiner Biogra­phie erläutert, über die bislang in der Forschung nichts Substan­zielles zu finden ist: die kalifornische Exilzeit.

Konrad Paul Liessmann schreibt in seinem Vorwort:

„Seine Selbstetikettierung als Gelegenheitsphilosoph hat aber selbst eine aufregende Geschichte und Vorgeschichte. Das vorliegende, vorzügliche Buch von Max Beck erzählt diese Geschichte und macht dabei auch deutlich, wie sehr diese Philosophie wesentlich vom Einsatz unortho­doxer, literarischer Formen lebte, welche Rolle der ­Essay, die Tagebuchaufzeichnung, der Aphorismus oder der fingierte Dialog für die Schärfung von Gedanken, die sich an den vermeintlichen Gelegenheiten des Lebens entzünden können, spielen. Günther Anders selbst wäre wohl erstaunt gewesen über ein Buch, das stimmig ein Motiv seines Lebens und Denkens verfolgt, das er selbst nur als disparat und zersplittert ­hatte wahrnehmen können.“

Der Autor: Max Beck, geboren 1988, Studium der Philosophie und Neueren Deutschen Literatur in Marburg und Wien. Derzeit Vorbereitung einer Dissertation im Bereich der theoretischen Philosophie. Autor von Essays, Glossen und Literaturkritiken. Zuletzt Publikation des Sammelbandes Sprachkritik als Ideologiekritik. Studien zu Adornos  „Jargon der Eigentlichkeit“ (Würzburg: Königshausen & Neumann 2015).

Zurück zum Seitenanfang