Zeige alle
Mein Account

Keine Produkte im Warenkorb

Bücher

Zurück zur vorigen Seite
Inhalt

Produktbeschreibung

Robert Musil war weder zu Lebzeiten noch danach ein Erfolgsautor. Umso tiefer sind die Spuren, die sein Werk gezogen hat und immer noch zieht. Leopold Federmairs Auseinandersetzung mit Musil folgt unterschiedlichen Wegen: interpretierend, polemisierend, weiterschreibend und -denkend. Jeder seiner Texte schlägt einen anderen Ton an. Sogar die Haltung zu Musil und seinem Werk wechselt, so daß kalkulierte Widersprüche ent­stehen, die die innere Spannung des Buches ausmachen.

Der Autor fragt sich, wer der Mann ohne Eigenschaften in Geschichte und Gegenwart, in der ­Fiktion und in der Wirklichkeit sein könnte. Er beleuchtet die Spannung zwischen soldatischer Ethik und zivilem Zögern in Musils Werk, aber auch das Antiheldentum Ulrichs, der Hauptfigur des Großromans. Er zieht Parallelen zu Rilke und Thomas Mann, widmet sich der ästhetischen Bedeutung der Homoerotik und zuletzt der Frage, warum „Der Mann ohne Eigenschaften“ unvoll­endet blieb. Abschließend erläutert Federmair, ­in­wiefern sich das Verhältnis zwischen Wirklichkeitssinn und Möglichkeitssinn heute umgekehrt hat.

Zurück zum Seitenanfang